Kategorien
Festival 2021

MADE IN CHEMNITZ 20|21 – …VOR DEM ERSTEN HAHNENSCHREI

Emilijus Miliauskas

& Ballett Chemnitz

Sa, 26.06.21 | 20.00 – 21.00 Uhr | St. Markuskirche

18,- €, erm. 9,- € | Ticket buchen

Die Zeit vor dem ersten Hahnenschrei ist in der baltischen Mythologie jene Zeit, in der Dämonen und andere Schattengestalten ihr Unwesen treiben. Mit den ersten Sonnenstrahlen, herbeigerufen durch den ersten Hahnenschrei, findet der Spuk ein Ende. Der litauische Choreograf Emilijus Miliauskas beschäftigt sich in seinem Tanzabend mit dem Moment, dem Augenblick zwischen Nacht und Tag, den Geschehnissen an der Schwelle zwischen Unbewusstem, dem Verdrängten und all den verborgenen Gefühlen. Emilijus Miliauskas wagt die Gratwanderung, den Blick hinein in die menschlichen Abgründe, hin zu Neurosen, Triebe und Psychosen – eine tiefmenschliche Reise hinunter ins eigene SEIN, der Konfrontation mit den eigenen Dämonen: eine choreografische Grenzüberschreitung der besonderen Art. Dabei stellt er die Frage, wie Ekstase, Rausch und Illusion als Türöffner zu dieser anderen Weltdienen können. Wie können beide Welten miteinander verschmelzen? Sind wir Fremde im eigenen Leben und was wagen wir, um daraus zu entkommen? Und überhaupt: Man kann keine neuen Ozeane entdecken oder zu neuen Ufern aufbrechen, wenn man nicht den Mut aufbringt, alte Ufer zu verlassen (André Gide). Das Leben ist zu kurz für ein Später! Jetzt … vor dem ersten Hahnenschrei. 

Choreografie: Emilijus Miliauskas
Choreografische Assistenz: Marius Miliauskas
Dramaturgie: Thorsten Teubl
Tanz: Nela Mrázová, Valeria Gambino, Anna-Maria Maas; Milan Maláč; Kirill Kornilov, Sascha Paar
Dauer: 40 Minuten

Emilijus Miliauskas, in Vilnius/Litauen geboren, begann seine Ausbildung an der National M. K. Ciurlionis School of Art in Litauen und trat in Balletten an der Litauischen Nationaloper auf.  Anschließend absolvierte er eine Ausbildung an der Heinz-Bosl-Stiftung in München und tanzte am Bayerischen Staatsballett. Es folgten Engagements beim Ballett Leipzig von 2008 bis 2010 und Tanztheater Linz unter der Leitung von Jochen Ulrich. Seit der Spielzeit 2011/2012 ist er beim Ballett Chemnitz engagiert und widmet sich regelmäßig eigenen choreografischen Arbeiten.