Kategorien
Festival 2021

HIP HOP IM PARK

DANCE4YOU

Sa, 26.06.2021 | 15.00 – 17.00 Uhr

Pavillon Schloßteichinsel | Anmeldung erforderlich unter:

tanzbuero@tanzmodernetanz.eu

Breaking, Hip-Hop, Dancehall. Jeder Tanzstil hat seine eigene Geschichte. Coole Moves und unterschiedliche Herausforderungen. Kommt vorbei, alle sind willkommen. Und hier habt ihr die einzigartige Gelegenheit, mit zwei preisgekrönten Profis im Freien gemeinsam neue Erfahrungen zu machen. 

Im Workshop mit Dave & Punkt vom „Room – Hip Hop Spot“ werden grundlegende Kenntnisse über Körpergefühl & -kontrolle, Musikverständnis, Techniken, Konzepte und Schritte im Breaking & Hip Hop durch verschiedene Methoden und Übungen vermittelt.

Hip Hop ist eine Subkultur, die sich während der 70er in den Bronx in New York zu entwickeln begann . Sie diente vor allem dem individuellen Selbstausdruck der afro- & lateinamerikanischen Jugend durch verschiedene Kunstformen wie dem Tanz.

Mit DAVID NEUBERT UND LUKAS PUNKT

David „Dave“ Neubert ist gebürtiger Chemnitzer und hat seit über 10 Jahren sein zweites Zuhause in der Hip Hop Kultur gefunden. Neben frühen Erfahrungen in diversen Standard & Lateintänzen, interessierte er sich schnell für eine Bandbreite verschiedener Stile, wodurch er sich letztendlich als professioneller Tänzer und Trainer etablieren konnte.
Neben seinen tänzerischen Fähigkeiten begeistert er sich vor allem für Calisthenics und Handstandequilibristik. Dave wird euch als engagierter, geduldiger Lehrer und Freund der Bewegung viel Anstrengung, Knowledge und aber natürlich auch Spaß bringen.

Lukas “Punkt” Punkt kam 2014 durch einen Freund mit Breaking in Kontakt. Schnell konnte er sich vor allem für diverse Neckmoves begeistern, die er bis heute mit seiner Bananamill verkörpert. Er sammelte bereits Erfahrungen in diversen Battles, Workshops, Shows und Videoprojekten inner- und außerhalb Deutschlands.

Er ist seit dem ersten Tag Mitglied der Chemnitzer Crew Chapter Raptor und seit 2018 Teil der Crew „The Saxonz“ mit denen er im gleichen Jahr das Battle of the Year bestritt.

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.